Sport ist MehrWERT 2018-08-01T10:50:56+00:00

Sport ist MehrWERT

Das Wertebündnis Bayern arbeitet mit seinen Projekten im Rahmen der Initiative für Integration und Toleranz daran, Begegnungen auf Augenhöhe zwischen jungen Menschen egal welcher Herkunft zu ermöglichen. Ziel ist es, offen auf junge Migranten zuzugehen, sich für sie und ihre Lebensgeschichte und Kultur zu interessieren und ihnen gleichzeitig möglichst vielfältige Zugangsmöglichkeiten zur hiesigen Gesellschaft zu eröffnen. Dabei stehen möglichst niedrigschwellige Integrationsangebote im Zentrum: Gemeinsames Erleben und Gestalten von Musik, Sport, Kunst und Kultur funktioniert auch ohne Sprachkenntnisse. Damit das Integrationsziel erreicht wird, richten sich die Projekte an zugewanderte und einheimische Kinder und Jugendliche gleichermaßen. Integrationswille einerseits und Offenheit und Toleranz andererseits gehen Hand in Hand. Gerade der Sport bringt überall Menschen auch über kulturelle Unterschiede hinweg zusammen und kann so den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Wer gemeinsam Sport treibt, entwickelt schnell eine Basis für Verständigung. Sprachliche Kommunikation und gemeinsame Wertebildung bauen auf dieser ersten Verständigungsebene auf. Durch Sport können alle, unabhängig von Alter, Geschlecht, kulturellem und sportlichem Hintergrund mit passgenauen Angeboten angesprochen und eingebunden werden. Sport kann kulturelle wie auch sprachliche Hürden überwinden. Sport integriert jedoch nicht per se, es bedarf bestimmter Rahmenbedingungen und interkultureller Kompetenzen.

Projektbeschreibung und Inhalte

Sport ist MehrWERT ist ein Projekt im Rahmen der Initiative für Integration und Toleranz unter der Schirmherrschaft von Michaela Gerg. Jugendliche im Alter ab 15 Jahren, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, ob mit oder ohne Behinderung, begegnen sich bei erlebnispädagogischen Angeboten in Trendsportarten, wie Klettern, Parcours, Slackline, Floorball, Inlinehockey, Boccia, Roller Skating, Wintersport. Neben den sportlichen Aktivitäten setzen sich die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Werten wie Toleranz, Fairness, Rücksichtnahme und Gemeinschaftsgeist auseinander. Sie bekommen das Bewusstsein, dass ein gesunder, sportlicher Körper Selbstwert vermittelt. Sie können im Leben in vielen Situationen besser mit Erfolg und Niederlagen umgehen, da dies im Sport alltäglich ist, und sie wissen, dass es im Sport möglich ist, Gefühle besonders intensiv auszuleben und zu erleben.

Die Gruppen setzen sich zusammen aus jungen Menschen mit und ohne Behinderung aus Sportvereinen, Flüchtlingsunterkünften, Förderschulen, Berufsintegrationsklassen und Heimen.

In einem Dialogprozess soll zunächst gegenseitiges Kennenlernen und Verstehen gefördert werden. Zum Beispiel können Grußformeln aus den verschiedenen Herkunftsländern einen lockeren Einstieg bieten. Die Teilnehmenden tauschen sich über ihre Motive aus, am Sporttag teilzunehmen. Sie erzählen, welche Sportarten sie bereits kennen oder schon ausgeübt haben und formulieren ihre Erwartungen an den Sporttag. Sie etablieren über gemeinsame Interessen eine erste Kommunikationsbasis. Die Teilnehmer können im Anschluss ihre Trendsportart auswählen bzw. sich rotierend an mehreren Stationen betätigen.

Das gemeinsame Mittagessen hat im Projekt ebenfalls einen hohen Stellenwert. Richtige Ernährung hat maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und den persönlichen wie beruflichen Erfolg. Deshalb wird auf eine gemeinsame, gesunde Verpflegung großer Wert gelegt. Ebenso sollen die jungen Menschen erkennen, dass sie selbst verantwortlich für ihren Körper und ihre Gesundheit sind.
Ein substantielles Element ist der Dialog über Werte und Werthaltungen. „Wer mehr oder weniger regelmäßig an ergebnisoffen gehaltenen Wertedialogen partizipiert, wird sich zunehmend eigener Wertvorstellungen bewusst, äußert und begründet sie und lernt die Wertvorstellungen anderer kennen und verstehen. Teilnehmer/innen hinterfragen und revidieren gegebenenfalls eigene Standpunkte und erschließen sich gemeinsam ein neues, vertieftes und erweitertes Verständnis von einzelnen Werten.“ (Konzept „Werte.Dialog.Integration.“)

Im gemeinsamen Freizeitsport wie im Profisport sind bestimmte Werte und Werthaltungen von zentraler Bedeutung. Qualifizierte Mental- und Motivationstrainer stärken bei den Teilnehmenden mit gezielten Übungen Sozialkompetenz und Selbstwertgefühl. Wenn man ein Ziel verfolgt, wird man auch immer wieder mit Niederlagen und Rückschlägen konfrontiert. Der Aufbau von Resilienz als die Fähigkeit, solche Situationen zu meistern und dabei die Motivation und das Durchhaltevermögen nicht zu verlieren ist ebenso Thema, wie die Stärkung von Teamfähigkeit, Mut, Willenskraft, Selbstvertrauen, Disziplin und Fairness.

Die Sporttage sollen die jungen Menschen begeistern und ermuntern, sich in ihrer Freizeit aktiv und sportlich zu betätigen sowie auf ausgewogene Ernährung zu achten.

Zunächst wird Sport ist MehrWERT in eintägigen Sportveranstaltungen erprobt. In einem zweiten Durchlauf können sich zweitägige Sportaktivitäten anschließen.

Organisatorischer Rahmen

Erprobt werden vier eintägige Sporttage an vier verschiedenen Standorten in Bayern mit vier unterschiedlichen Konzepten und Zielgruppen. Bis August 2017 richten sich die Projekttage an jeweils ca. 100 Jugendliche und junge Erwachsene.

  • München: Junge Menschen aus Münchner Sportvereinen und Flüchtlingsunterkünften erproben ihre sportlichen und sozialen Fähigkeiten.
  • Lenggries: Schülerinnen und Schüler aus einer Förderschule erleben einen gemeinsamen Wintersporttag.
  • Landshut: Junge Menschen aus Heimen, vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, erproben zusammen Trendsportarten.
  • Hof: Sportler und Sportinteressierte mit und ohne Behinderung probieren sich im Roller Skating im Rahmen der Special Olympics Landesspiele Bayern 2017. Neben der sportlichen Betätigung stehen vor allem das gemeinsame Erlebnis und inklusive Begegnungen im Mittelpunkt.

Zeitlicher Rahmen

September 2016 – August 2017:

  • Oberbayern: München / Zielgruppe: Vereine und Bayernkaserne / Ort: Fürst-Wrede-Kaserne / Termin: 29. Oktober 2016
  • Oberbayern: Lenggries / Zielgruppe: Schule / Termin: 14. Februar 2017
  • Niederbayern: Landshut / Zielgruppe: Heime für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Kinderheime / Termin: 24. Mai 2017
  • Oberfranken: Hof / Zielgruppe: Sportinteressierte mit und ohne Behinderung / Termin: 14. Juli 2017

Evaluation

Die Stiftung Wertebündnis Bayern finanziert die Evaluation der Gesamtinitiative für Integration und Toleranz sowie aller Einzelprojekte. Die am Projekt „Sport ist MehrWERT“ beteiligten Partner kalkulieren Zeitbudgets für die Kooperation mit dem Evaluationsteam des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) ein und tragen zum Gelingen einer aussagekräftigen Evaluation bei.

 

Ziel ist es, das Konzept der Sporttage nach Projektende dauerhaft in Bayern zu etablieren, um damit Sportvereinen, Jugendgruppenleitern, Jugendgruppen, Lehrkräften und Schulen einen Leitfaden an die Hand zu geben, um selbst derartige Sporttage durchzuführen. Die entstandenen Netzwerke aus Einrichtungen, Organisationen und Fachleuten vor Ort sind wichtige Multiplikatoren für die nachhaltige und flächendeckende Etablierung des Projekts.

 Erster Projekttag am 28. Februar 2018 in Lenggries

„Das hat mir total Spaß gemacht, aber es war auch ziemlich das Anstrengendste, was ich jemals gemacht habe“.
Das war eine der Resonanzen auf den ersten Projekttag von „Sport ist MehrWERT“ am Mittwoch, den 28.02.2018 in Lenggries, an dem 220 Kinder teilnahmen.

Das Projekt, das bereits im zweiten Jahr in Folge stattfindet, hat zum Ziel, junge geflüchtete, migrierte und einheimische Menschen nachhaltig miteinander zu verbinden – durch den Sport. Gemeinsam mit vielen Projekt- und Kooperationspartnern u.a. aus dem Wertebündnis Bayern sind für das Jahr 2018 fünf Sporttage geplant, welche an unterschiedlichen Standorten in Bayern mit verschiedenen Zielgruppen stattfinden werden. Michaela Gerg ist seit Beginn des Projektes Schirmherrin von „Sport ist MehrWERT“, die Stiftung Schneekristalle ist seit Ende 2017 Projektträger.

Nie zuvor nahmen so viele Kinder und Jugendliche auf einmal an einem Schneetag teil – das stellte das Skilehrerteam vor organisatorische Herausforderungen, die aber toll gemeistert wurden. Nach dem Einkleiden der Kinder und Jugendlichen, ging es ab auf die Piste bzw. auf den Berg. In jeweils ca. zweistündigen Workshops an Vor- und Nachmittag konnten sich die Ski-Anfänger im Kinderland mit Zauberteppich und Karussell austoben, die Fortgeschrittenen durften bereits auf die „große“ Piste. Natürlich war auch einen Snowboardkurs im Angebot, u.a. mit unserem Gastlehrer Agustin aus Argentinien, sowie eine Schneeschuhwanderung, Rodeln und Langlauf angeboten. So war am Ende des Tages für jeden etwas dabei – auch, wenn aufgrund der eisigen Temperaturen (-16 Grad!) – der Kurs dann etwas früher als geplant beendet wurde.

Nach dem gemeinsamen Abschlussfoto ging es wieder zurück nach Hause – mit vielen schönen Erinnerungen und einer mächtigen Portion Stolz im Gepäck.

Es bleibt zu hoffen, dass einige Kinder auch im Nachgang den Weg zum TSV in Germering finden und somit langfristig den Spaß am Sport leben dürfen.

seit 2018:
Stiftung Schneekristalle

Maximilianstraße 50
D-80538 München

Tel.: +49 89 15702 – 0
Fax: +49 89 15702 444
E-Mail: info(at)stiftung-schneekristalle.org
Internet: www.stiftung-schneekristalle.org

2016/2017
Bayerischer Landesportverband e. V. BLSV

Georg-Brauchle-Ring 93
80992 München

Tel: 089 / 15 702-0,
Fax: 089 / 15 702-444
E-Mail:   info@blsv.de
Internet: www.blsv.de

Impressionen vom Sporttag am 27.06.2018 in Pegnitz

Der Sporttag am 6. Juni 2018 in Landshut

220 Schülerinnen und Schüler nahmen am Projekttag von „Sport ist Mehrwert“ am
28. Februar 2018 in Lenggries

Sporttag mit einheimischen und geflüchteten jungen Menschen

Sport ist MehrWert Bild 1

Projektauftakt am 29.10.2016 in der Fürst-Wrede-Kaserne in München

Sport ist MehrWert Bild 2

Einverständnis mit Datenschutzerklärung für Anzeige von YouTube Inhalte erforderlich. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutz.
Akzeptieren